ebbes

Ein Artikel unseres Autors Stefan Berger


Artikel bitte lesen, bewerten und/oder kommentieren! DANKE!

Wenn Ihnen der Artikel gefällt, haben Sie auch die Möglichkeit, ein + (PLUS) bei googlePLUS zu geben. Den +1 Button finden Sie im Beitrag!
Stellvertretend für den Autor Stefan Berger, auch hierfür ein fettes DAMKE schön!
 

Sensoren - Ein wichtiger Bestandteil des heutigen Lebens



Sensoren

Sie sind feste Bestandteile unseres Lebens, nur bleiben sie unerkannt und genau dafür sind sie geschaffen: sie werden nie gesehen, selbst jedoch sehen und vor allem fühlen sie jeden.

Sensoren besitzen auch die Bezeichnung Detektor, Fühler und Aufnehmer. Es gilt als ein technisches Bauteil das ganz bestimmte chemische oder physikalische Eigenschaften erfasst. Dazu gehören die Temperatur, Wärmestrahlung, Druck, Schall, Feuchtigkeit, Bewegung oder Helligkeit. Es kann seine Umgebung sowohl quantitativ oder qualitativ erfassen. Die physischen und chemischen Effekte werden dabei weiterverarbeitet und in elektrische Signale umgewandelt.

Sensoren werden in verschiedene Kategorien eingeteilt. Je nach Fertigungstechnik, Baugröße, Einsatzzweck und Verwendungszweck müssen die Geräte unterschieden werden. Es gibt sowohl passive als auch aktive Sensoren. Erzeugt ein Sensor ein aktives Signal oder nimmt es Signale auf, so wird das Gerät trotzdem als Sensor bezeichnet.

Joysticks für Medizintechnik
Man unterscheidet zwischen den folgenden Sensorarten:

- aktive Aufnehmer: Erzeugung eines elektrischen Signals aufgrund eines bestimmten Messprinzieps. Es wird keine elektrische Energie von außen benötigt.

- passive Aufnehmer: passive Bauteile sind verbaut. Die Parameter derer werden durch die Messgröße beeinflusst.

Nehmen Sensoren die Strahlung von Licht, Teilchen oder Röntgenstrahlen wahr, so handelt es sich hierbei um Teilchendetektoren bzw. Strahlungsdetektoren. Ein gewöhnliches Mikrofon ist ein Sensor für Schallwechseldruck. Des Weiteren unterscheiden sich solche Sensoren durch die verschiedenen Auflösungsarten wie zum Beispiel: Spektrale, Temporale, Geometrische oder Radiometrische.

Im Gegensatz dazu existieren virtuelle Sensoren. Sie sind nur in Softwareart anzutreffen, d.h. sie sind keine Geräte sondern sind zum Beispiel auf einem Computer installiert.

In letzter Zeit werden verstärkt Winkelsensoren entwickelt. Diese besitzen einen Drehwinkel im Umfang von ganzen 360°. Somit können sie zum Beispiel einen kompletten Raum ablichten. Es ist nicht mehr nötig mehrere Sensoren im Raum zu installieren, die Signale senden oder empfangen können.

Sensoren werden sowohl in Lebenswissenschaften (Medizin, Biologie) und Technik eingesetzt. In letzter Zei auch in den Naturwissenschaften. Sie finden Verwendung bei der Teilchenzählung in der Astronomie.
In öffentlichen Gebäuden werden oft Bewegungssensoren eingesetzt, um Energie zu sparen. Bewegt sich niemand im Raum, so geht das Licht aus. Betritt eine Person den Raum, so schaltet sich das Licht automatisch ein.

Autor: Stefan Berger
Bildquelle: Megatron.de - Produkte

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann geben Sie bitte ein









Schlüsselwörter/Meta-Description


Schlüsselwörter (Keywords)
sensoren,bewegungssensoren,detektor, fühler,aufnehmer

Meta-Description
Sensoren - Ein wichtiger Bestandteil des heutigen Lebens

Stefan Berger

Autor   Stefan Berger
Aufrufe   1960
Stimmen   2
durchn. Bewertung   5.5 / 10 Punkte
Kommentare   keine
Artikel drucken  Artikel drucken
Artikel empfehlen  Artikel empfehlen
kommentieren  kommentieren


Bewertung

Bitte bewerten Sie diesen Artikel auf einer Scala von 1 bis 10 (10=sehr gut)
12 34 56 78 910

 

 

Erhöhen Sie den Besucherstrom zu Ihrer Seite

World - Patchwork - Web